Verschwörungstheoretiker? 
Saturday, 10. December, 2005 - 9/11 - Der 11. September 2001, Medien
Seit dem 11.09.2001 ist man "dank" der Medienberichterstattung schnell bei der Hand, jene als Verschwörungstheoretiker zu bezeichnen, die nicht jeden Artikel gewisser Edelfedern - auch Journalisten genannt - abnicken. Das ist eine Unverschämtheit sondergleichen, bereitet dies doch den Boden dafür vor, als mündiger Bürger tatsächlich stets das "Richtige" zu denken. Wer hingegen Zweifel anmeldet, ob das denn wirklich alles der Wahrheit entspricht, was deutsche Zeitungen bei New York Times oder Washington Post abschreiben oder den Stellungsnahmen der US-Politiker und -Behörden ohne Bedenken entnehmen, ist eben ein Verschwörungstheoretiker.
   "Either you are with us, or you are with the terrorists." George Bushs vielzitierte Aussage scheint auch der Leitspruch vieler deutscher Meinungsblätter geworden zu sein. Und so werden diejenigen, die sich ganz demokratisch das Recht zur Kritik bewahrt haben, wie etwa im Falle des 11. Septembers Gerhard Wisnewski, Mathias Bröckers, Andreas Hauß, Andreas v. Bülow oder die vielen Ungenannten, von solchen Meinungsblättern als Spinner und Paranoide dargestellt.
   Doch wie demokratisch kann ein Land sein, wenn die Medien ihre Kontrollfunktion nach und nach aufgegeben und sich bei den Regierenden anlehnen, auf daß sie ihnen gewogen sein mögen? Man erinnere sich an Wolf Schneider, der in Unsere tägliche Desinformation schrieb, daß die Medien zwar nicht bestimmen, was wir denken sollen, aber worüber.

Denken wir eben ein bißchen anders und über den Rand von Spiegel, Bild & Co. hinaus:

- Gerhard Wisnewski
- Mathias Bröckers
- Andreas Hauß
- Junge Welt
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1150 )

Bild - eine "Fehlentwicklung im deutschen Journalismus" 
Friday, 09. December, 2005 - Medien
--- Zitanfang ---

Was stört Sie bei Springer und Bild so sehr: die politische Einseitigkeit oder solch unseriöse journalistische Praxis?

Der Machtmissbrauch. Die infame Hetze. Dass Neidgefühle geschürt werden. Dass die Fakten wider besseres Wissen einfach weggelassen werden. Bild ist publizistische Umweltverschmutzung und leider für viele Unbedarfte und Abgebrühte trotzdem Leitmedium, obwohl doch der Bundesgerichtshof in einem Grundsatzurteil zu meinen Gunsten Bild eindeutig als eine "Fehlentwicklung im deutschen Journalismus" bezeichnete.

--- Zitatende ---

Günter Wallraff, befragt von der taz am 21.11.2005:
"Bei Wahlen macht ,Bild' immer Politik für die Rechten".


Ein Vorschlag für die nächste "Bild dir deine Meinung"-Kampagne:


Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 1332 )

Meinungskontrolle 
Thursday, 08. December, 2005 - Politik
"Zutreffender dürfte sein, daß eine Regierung um so stärker auf Meinungskontrolle zur Sicherung ihrer Herrschaft bedacht sein muß, je 'freier und republikanischer' sie ist.
   Daß die Bevölkerung sich unterwerfen muß, wird nahezu unhinterfragt angenommmen. In einer Demokratie haben die Regierten das Recht zuzustimmen, mehr aber auch nicht. In der Terminologie des modernen fortschrittlichen Denkens sind sie 'Zuschauer', aber - abgesehen von der gelegentlichen Möglichkeit, zwischen Repräsentanten authentischer Macht zu wählen - keine 'Beteiligten'. Das gilt nur für die Politik, während die Bevölkerung im Bereich der Wirtschaft, deren gesellschaftliches Wirken weitgehend festgelegt ist, gemäß der dominierenden Demokratietheorie überhaupt nichts zu suchen hat."

(Profit over People, Kapitel II "Konsens ohne Zustimmung: Wie man das Bewußtsein der Öffentlichkeit reglementiert", Noam Chomsky, Europa-Verlag, Sep. 2000.)
Kommentar hinzufügen   |  0 Trackbacks   |  Permalink   |   ( 3 / 6249 )


Zurück